Vero: So funktioniert die neue Social-Media-App!

Seit Anfang März 2018 ist ein richtiger Hype um die neue Social-Media-Plattform Vero entstanden. Warum? Ja warum eigentlich?

Vero ist das neue Instagram.
Vero ist frei von Werbung und Algorithmen.
Vero is the real social media.

Mit diesen und anderen Schlagwörtern stellt sich die neue Social-Media-Plattform Vero ihren Mitgliedern vor. Deshalb wollen wir heute einen Blick hinter die Kulissen werfen, um herauszufinden, wie groß das Potential von Vero tatsächlich ist.

Gelauncht wurde Vero zwar schon vor drei Jahren, der Hype ist aber erst jetzt ausgebrochen. Hinter der App steht Milliardär Ayman Hariri, Sohn des ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten Rafic Hariri und mit einer angeblich etwas fragwürdigen Vergangenheit. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen.

Warum der  Hype um Vero?

Warum ausgerechnet jetzt der Hype um Vero ausgebrochen ist? Im Moment trifft Vero den Nerv der Zeit. Viele User, die einst von Facebook zu Instagram gewechselt sind, sind schwer enttäuscht von der Plattform. Zu viel Werbung, zu viele undurchsichtige Algorithmen… zu viel Fake-User. Der aktuelle Hype ist also unter anderem deshalb so gross, weil viele User eine Alternative zu den gängigen Social-Media-Plattformen herbeisehnen.

Was kann Vero?

Vero ist ein Mix aus Facebook und Instagram. Primär kann man sie zum Foto- und Videosharing verwenden. Kontakte unterteilt man in Enge Freunde, Freunde oder Bekannte – so kann man auf einen Blick auswählen, welche Inhalte für welche Zielgruppe sichtbar sein sollen. Eine gute Idee, die es schon bei Google+ gab oder bei Facebook über die Listen-Funktion funktioniert. Zudem kann man Texte und Links teilen, Empfehlungen für Filme, Bücher oder TV Shows abgeben. Alles ganz nette Features, jetzt aber auch nicht die große Offenbarung.

Was positiv zu sehen ist: Postings werden chronologisch veröffentlicht, dh. der Newsfeed ist chronologisch und man läuft nicht Gefahr immer wieder alte Beiträge zu sehen. Werbung gibt es laut Vero keine, allerdings sollen bald Produktplatzierungen für Influencer möglich sein.

Was kostet Vero?

Vero ist laut Entwicklern für die 1. Million User kostenlos. Da diese Zahl schon überschritten wurde, die App aber immer noch frei ist, bleibt abzuwarten wann ein Abopreis eingeführt wird. In Zukunft will Vero sich nämlich über Abonnements finanzieren. Wer das Social-Media-Netzwerk nutzt, soll also eine Gebühr zahlen.

Wer nutzt Vero?

Instagrammer, Blogger, normale User sowie einige Stars die…so vermutet man, „eingeladen“ wurden Vero zu nutzen um damit die Popularität zu steigern. Das Unternehmen setzt zudem auf den FOMO-Effekt (Fear of missing out), also die Angst der User etwas zu verpassen, wenn sie nicht bei Vero angemeldet sind.

Warum wir die App dennoch spannend finden?

Vero wird es vermutlich nicht so schnell schaffen Instagram bezüglich seiner Nutzerzahlen einzuholen, dennoch sehen wir eine Sache sehr positiv: Immer dann, wenn das Facebook Imperium (und dazu gehört FB, Instagram und WhatsApp) Konkurrenz von außen bekommen, werden entweder selbst neue Features programmiert oder fremde kopiert. In Hinblick auf die Weiterentwicklung von Messenger Apps sehen wir deshalb den Launch von Vero positiv.
Laut mehreren Medienberichten soll Instagram als Reaktion auf Vero bereits an neuen Features wie dem voice and video call feature arbeiten. 

Messenger-Apps werden zu universellen Service-Plattformen ausgebaut

Diese Funktionen wären die logische Weiterentwicklung am Weg zu einer Messenger-Vollfunktion wie wir sie von WeChat kennen. WeChat hat mittlerweile über eine Millarde Nutzer und ist auch eine spannende E-Commerce Plattform geworden. Ziel aller neuen Apps ist im Moment bereits bestehende Apps von Unternehmen wie Uber oder Facebook obsolet zu machen. Denn jene App die es als erster schafft mit den Funktionen von WeChat (einfaches Bezahlsystem, Standort-Dienste, Geld Transfers, Lieferstatus von bestellten Waren verfolgen, Taxis bestellen, uvm. ) live zu gehen kann möglichst viele Aktivitäten von Usern im eigenen Datenuniversum zu bündeln und zur App die jeder braucht und jeder nutzt, werden.

Die wichtigsten Vero-Funktionen im Überblick

Profil

Hier wird angezeigt mit wem man verbunden ist, wem man folgt und welche neuen Kontaktanfragen man erhalten hat.

 

 

 

 

 

 

 

Vero Feed

Hier sieht man alle neuen Beiträge und kann selbst Fotos/Videos mittels dem + Zeichen hochladen. Eine Story-Funktion gibt es bislang auf Vero nicht.

 

 

 

 

 

 

 

Benachrichtigungen/Mitteilungen

Hier sieht man alle Aktivitäten die auf Vero geschehen.

 

 

 

 

 

 

 

Chats

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht’s zum Vero Manifest

Quellen: WIRED Magazine, Spiegel.de

Fotos: Screenshots Vero, Titelbild: Vero

Elisabeth Vogl

Elisabeth Vogl

Elisabeth Vogl hat Kommunikationswissenschaften studiert und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit den Themen Onlinekommunikation und Social Media. Sie ist Geschäftsführerin der Social-Media-Agentur viermalvier.at und berichtet im Blog regelmäßig über aktuelle Themen zu Facebook, Instagram, Google+, Social Media und Video.
Elisabeth Vogl

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.