Der Reiseführer der Zukunft: Die „Must See Map“ von KLM

Wer in nächster Zeit nach Barcelona, Hamburg, Amsterdam oder auch Kapstadt reisen will, sollte unbedingt hier vorbeischauen! KLM Royal Dutch Airlines bietet jetzt nämlich die Möglichkeit, seine eigene Stadtkarte zu erstellen – der Clou: Man kann seine Freunde per Twitter, Facebook oder E-Mail dazu einladen, Tipps in die Karte einzutragen.

KLM bietet diesen Service für alle Städte an, die auch von der Fluglinie angeflogen werden (siehe Bild).


Wenn man seine Zieldestination gewählt hat, erscheint eine interaktive Karte ganz im Stil von Google Maps, in die nun von Freunden Tipps eingetragen werden können. Man muss sie lediglich per Twitter, Facebook oder E-Mail dazu einladen.

Nun kann man selbst bzw. können die Freunde im Feld „Add Tips to map“ empfehlenswerte Ziele in der jeweilige Stadt auswählen und so zur Karte hinzufügen. So füllt sich die map in kurzer Zeit automatisch mit besonderen Plätzen, Bars und Restaurants sowie Sehenswürdigkeiten und anderen Aktivitäten, die dir deine Freunde empfehlen. Zusätzlich kann mit kurzen Kommentaren angefügt werden, warum jene Location interessant ist oder auch nicht bzw. wie man sie am schnellsten erreichen kann.

Alles in allem entsteht so eine für jeden Anwender individuelle Stadtkarte mit den Empfehlungen und Eindrücken seiner Freunde. Durch die Speicherfunktion kann man die map jederzeit aufrufen, sodass dem Reisenden und seinen Freunden genug Zeit bleibt, sie mit relevanten Hinweisen und Tipps zu füllen. Wenn man sich entschlossen hat, dass die „Must See Map“ ausreichend gefüllt ist, klickt man links unten auf „kostenlose Karte anfordern“ und die Karte wird einem von KLM zugeschickt – gratis! So entsteht eine gut inszenierte Verbindung aus Social Media und Print.
Einziger Haken: Es dauert drei Wochen, bis man die fertige Karte in den Händen halten kann, somit ist die Aktion für spontane Städtetrips leider wenig brauchbar; aber jeder, der einen Ausflug in naher Zukunft plant, kann von dem Angebot nur profitieren.

Die „Must See Map“ ist eine gelungene Aktion, weil sie den sozialen Aspekt der digitalen Medien durch die Druckversion der Karte in die reale Welt überführt, und so die Meinungen der Freunde, welche im Web 2.0 verstärkt an Bedeutung gewinnen, in den Vordergrund rückt.

Was haltet ihr von der „Must See Map“? Habt ihr schon Erfahrungen damit gemacht? Wir freuen uns über eure Kommentare!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.