Facebook im Tourismus nutzen!

Veröffentlicht am:21.07.2014
Kommentare
hinzufügen

Habt ihr schon mal ein schönes Urlaubsfoto auf Facebook gepostet?
Oder einfach am Flughafen eingecheckt, um zu zeigen, wohin die Reise geht? Bestimmt! Facebook wird als Inspirationsquelle für Reisende immer wichtiger. Wie man sich diesen Trend als Anbieter von touristischen Leistungen zunutze machen kann, erfahrt ihr im folgenden Blogartikel.

Wenn User ihre schönsten Urlaubsfotos auf Facebook veröffentlichen, wollen sie damit nicht nur angeben, sie werden dadurch zu digitalen Travel Agents die Werbung für eine Destination machen. Laut eines aktuellen Welt-Artikels wird Facebook vor allem als “Reise-Motivator” immer wichtiger, weil User andere mit ihren Postings inspirieren und sie so zu einer Buchung animieren. Das könnnen Postings, aber auch Kommentare und Fotos während und nach Urlaubsreisen sein. Bereits 42 Prozent aller Facebook-Einträge entfallen darauf. Dabei spielt das Mobiltelefon eine wichtige Rolle.

Apps sind die Zukunft in der mobilen Reisebuchung

Schon heute nutzen 15 Millionen Deutsche Facebook auf ihrem Smartphone - Tendenz steigend. Aber nicht nur die Nutzung des Smartphones als Informationsquelle wird steigen, sondern auch die mobile Buchung. Laut Lee McCabe, dem Head of Travel bei Facebook, tüftelt man gerade mit großen deutschen Reiseanbietern, um Apps zu entwickeln, die dem User das Buchen im Newsfeed erleichtern sollen. Eine Studie besagt, das in diesem Jahr acht Prozent der Reisebuchungen mobil abgewickelt werden. Bis 2015 werden es bereits 12 Prozent sein. Der große Vorteil von Apps: Hat man sie einmal installiert, dann hat man sie immer wieder im Blickpunkt wenn man auf sein Handy blickt. Google Maps ist bei Weitem eine der nützlichsten Apps für Reisende. Bis jetzt ist der Bedarf an direkten Buchungs-Tool auf Facebook aber gering, aber als wichtiger Traffic-Bringer für die eigene Website ist Facebook umso wichtiger.

 

dreaming, planning, booking, experiencing and reflecting

Auch die Young Traveller Studie 2013 von VIR kommt zu einem ähnlichem Ergebnis. Diese analysiert das Reise- und Buchungsverhalten junger Urlauber. Diese besagt, das knapp hundert Prozent der Jugendlichen ein Smartphone besitzen. Der Trend geht klar zum Smartphone und Tablet-PC, das verbreitetste Betriebssystem ist Android mit der Marke Samsung. Mit dem Smartphone wird weniger telefoniert als im Internet gesurft, Videos angesehen und Nachrichten via WhatsApp verschickt.

Spannende Ergebnisse der Studie sind:

“Facebook wird vorwiegend für die persönliche Kommunikationsebene genutzt: Zum Austausch mit Freunden, allerdings nicht öffentlich auf der „Pinnwand“, sondern im geschlossenen Raum. Bei der Nutzung der Facebook-Pinnwand geht es primär um den Konsum von allgemeinen Informationen und Inhalten, die Bereitschaft, selbst ganz persönliche Inhalte einzustellen, scheint zu sinken.”

“Für die Urlaubsplanung bedienen sich Jugendliche verschiedenster Medien. Der Erstkontakt findet in weiten Teilen online statt – über die Webseite des Veranstalters, Suchmaschinen, Soziale Netze oder Bewertungsportale. Hier werden im Durchschnitt sieben verschiedene Seiten angesteuert. Im weiteren Verlauf der Buchungsentscheidung ist sowohl der Katalog als auch die Meinung von Freunden von zentraler Bedeutung und hoher Glaubwürdigkeit. Diese Meinung kann sowohl persönlich, als auch über das Internet ausgetauscht werden. Das Reisebüro spielt in der Informationsbeschaffung der jungen Zielgruppe eine untergeordnete Rolle, obwohl ihm – wie eine spätere Auswertung zeigt – eine hohe Beratungsqualität attestiert wird.”

Wichtig ist auch die Art der Kommunikation mit seinen Gästen. Auf Facebook reicht es nicht, seine Urlaubspauschalen zu bewerben. Das ist plumpe Werbung die in einem sozialen Netzwerk nichts verloren hat. Mittels spannender Postings muss man um die Gunst seiner Leser und potentieller Urlauber buhlen, siehe Beispiel:

Um während der schönsten Zeit im Jahr mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben nutzen die meisten Urlauber Whatsapp. Besonders in Spanien ist die App sehr beliebt.


Das Smartphone wird zum ständigen Reisebegleiter

Laut der eDreams Studie 2013 schalten 9 von 10 Befragten ihr Smartphone während des Urlaubs nicht aus. Mehr noch: Über 70% der Befragten gaben zu, dass sie ihr Smartphone während des Urlaubs mehrmals am Tag nutzen. Viele User buchen sogar ihre Unterkunft nach verfügbaren W-Lan. di edreamsStudie

Foto: Screenshot eDream Studie 2013

49% der europäischen Urlauber (besonders die Briten) haben ihr Smartphone schon einmal genutzt, um im Urlaub etwas online zu kaufenDabei werden sehr oft Fahrkarten gekauft. Das Fazit der Studie: Urlauber hätten am liebsten alle wichtigen Urlaubsinformationen auf einer App, angefangen von QR-Code für das Flugticket, Hotel-Voucher bis hin zu Eintrittskarten und Reiseführer. Deshalb wird es in Zukunft hoffentlich mehr multifunktionale Reiseapps geben und die Relevanz von WLAN als entscheidender Reisefaktor wird ebenfalls steigen.


5 Tipps um Urlauber via Facebook zu erreichen

- ZEIT
Der typische Urlauber bucht seine Reise am ehesten zu Wochenende hin, also Mittwoch, Donnerstag, Freitag sind günstige Tage um Reiseangebote zu bewerben.

- ANGEBOTE MIT ZEITLIMIT
Angebote die ein besonders Schnäppchen sind und deshalb nur wenige Tage buchbar, gefallen den Usern besonders. Dabei sind sie eher bereit sich schnell zu entscheiden.

- EIGENE APP
Mit einer eigenen App bietet man den Kunden nicht nur eine verlässliche Buchungsquelle, sondern man kann die User besser erreichen und immer wieder ansprechen. (mit z.B. neuen Angeboten)

- RETARGETING
Mittlerweile kann man mittels weniger Klicks die Wege des Kunden zurückverfolgen um dessen Wünsche und Bedürfnisse besser kennenlernen. Der Facebook-Pixel ist schnell eingebaut und hilft den “Buchungsweg” eines Reisenden nachzuvollziehen. So findet man z.B. heraus, welche Plattformen die User bevorzugt nutzen.

- HYPER-TARGETING
Wenn man als Hotel, Reiseanbieter, etc. Facebook-Werbeanzeigen schaltet, kann man mittlerweile sehr spezielle Zielgruppen ansprechen. So lassen sich beispielsweise Leute bewerben, die vor einer Woche von einer Urlaubsreise heimgekehrt sind bzw. User die eine Urlaubsreise planen. Facebook errechnet diese Faktoren via Aktivitätenprotokoll des Nutzers. Ampush hat dazu eine spannede Infografik erstellt!

 

Was denken Sie? Wie könnte die Zukunft der mobilen Reisbuchung aussehen?

  • delicious Bookmark on Delicious
  • digg Digg this post
  • facebook Recommend on Facebook
  • linkedin Share on Linkedin
  • posterous Share on Posterous
  • reddit share via Reddit
  • stumble Share with Stumblers
  • tumblr Tumblr it
  • twitter Tweet about it
  • xing Share on xing
  • print Print for later
  • bookmark Bookmark in Browser
  • email hidden; JavaScript is required

Onlineshop-Ranking in Österreich: Amazon erneut Spitzenreiter

Veröffentlicht am:12.05.2014
Amazon

Das E-Commerce Center (ECC) Köln am Institut für Handelsforschung hat jetzt in der Studie “Erfolgsfaktoren im E-Commerce – Top Online-Shops in Österreich 2014” die beliebtesten Onlineshops der Österreicher ermittelt. Amazon erneut beliebtester Onlineshop in Österreich Dabei ging Amazon mit 74,9 von 100 möglichen Punkten wie auch schon im Vorjahr als Sieger hervor. Die Kunden aus Österreich lobten vor allem die Benutzerfreundlichkeit, das große Sortiment und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit nur einem…

Weiterlesen...

Onlineshops: Facebook sorgt für den meisten Traffic und größten Umsatz

Veröffentlicht am:12.05.2014
social-growth-667px

Das Onlineportal Shopify hat untersucht, mit Hilfe welcher Social-Media-Plattform der meiste Traffic bzw. der meiste Umsatz in Online-Stores von Shopify generiert wurde, ausgehend von welchem sozialem Netzwerk die meisten Kunden in Onlineshops geführt und zum Kauf von Produkten animiert werden. Dabei zeigte sich, dass Facebook wiedermal der unangefochtene Spitzenreiter der Statistik ist. Das soziale Netzwerk ist verantwortlich für knapp zwei Drittel aller Besuche in Onlineshops von Shopify. Außerdem gehen durchschnittlich…

Weiterlesen...

Facebook pusht Bewertungen: Jetzt eigener “Rezensionen”-Tab für alle Facebook-Seiten verfügbar?

Veröffentlicht am:05.05.2014
Facebook Rezensionen-Tab

Wie uns ein Kunde heute morgen aufmerksam gemacht hat, kann man jetzt auf Facebook-Seiten einen eigenen “Rezensionen”-Tab hinzufügen, und zwar unabhängig davon, ob die Rezensionen-Funktion (bis dato ja nur für Facebook-Seiten mit “Orte”-Funktion verfügbar) bereits vorhanden/aktiv war oder nicht. So können Sie den Rezensionen-Tab hinzufügen Wenn Sie beim alten Facebook-Seiten-Design auf das Symbol ganz rechts neben den Tabs klicken (zum Aufklappen weiterer Tabs)  und dann bei einem leeren Tab auf…

Weiterlesen...

So funktioniert der Facebook-Newsfeed

Veröffentlicht am:22.04.2014
posting

Die organische Reichweite auf Facebook geht zurück, darunter leiden alle Seitenbetreiber. Das liegt unter anderem am Newsfeed-Algorithmus, der schon so manchen zur Verzweiflung gebracht. Die schlechte Nachricht zuerst: Wer absolut sicher Reichweite für seine Facebook-Postings haben möchte, muss dafür zahlen. Denn es gibt über 100.000 Faktoren, die den Newsfeed beeinflussen. Die gute Nachricht: die fünf Wichtigsten könnt ihr hier nachlesen! Basierend auf dem Beitrag von allfacebook.de möchten wir euch nachfolgend die wichtigsten…

Weiterlesen...

Mit Facebook Likes im Supermarkt bezahlen?

Veröffentlicht am:18.04.2014
Screenshot Facebook-Seite Datenmarkt 11.03.2014

Wie viel ist ein “Like”, also ein “Gefällt mir”, oder eine persönliche Information in Facebook eigentlich wert? Kann man solche Informationen gegen materielle Werte eintauschen? Auf diese Frage versuchen Florian Dohmann, Manuel Urbanke und Maximilian Hoch eine Antwort zu liefern. Sie meinen: JA! Leider jedoch nur in einem Kunstprojekt namens “datenmarkt“. In diesem fiktiven Supermarkt in Hamburg in der Modeboutique Anita Hass konnten Kunden vom 17. bis 22.02.2014 reale Ware…

Weiterlesen...

Sterne-Bewertungen von Facebook-Seiten jetzt auch auf Google sichtbar

Veröffentlicht am:20.02.2014
Facebook-Seiten Sterne-Bewertung auf Google

Wie AllFacebook.com berichtet, tauchen seit wenigen Tagen bei der Google-Suche die Sterne-Bewertungen (Rezensionen) von Facebook-Seiten mit Ortsfunktion (Facebook Places) auf. Thomas Hutter hat in seinem Blog bereits festgestellt dass das auf die Facebook-Seitenkategorien “Hotel” und “Restaurant” beschränkt ist. Bei ersten Versuchen unsererseits können wir das bestätigen, auch auf google.at. Allerdings nur bei der Minderheit der von uns getesteten Hotels (vor allem österreichische Hotels hatten noch selten die Sterne-Bewertungen beim Google-Suchergebnis…

Weiterlesen...

Bushido ruft seine Facebook-Fans zum Shitstorm gegen Müller Drogeriemarkt auf

Veröffentlicht am:11.02.2014
PastedGraphic-126

Ist es legitim als Unternehmen ein Produkt auszulisten? Ist es legitim sich dagegen zu wehren? Auf beide Fragen würde man wohl mit JA antworten. Wie differenziert eine Sichtweise sein kann und wie undifferenziert dies von der Masse aufgenommen wird, lässt sich aktuell auf der Facebook-Seite der deutschen Drogeriekette Müller verfolgen. Alles begann damit, dass sich Deutschlands Skandalrapper Nr. 1, Bushido, auf seiner Facebook-Seite (immerhin über 1,5 Mio. Fans) darüber mockierte,…

Weiterlesen...

Google Glass: Die Google-Brille im Test

Veröffentlicht am:10.02.2014
IMG_1562

Karim war vor kurzem bei Roman Egger von der FH Salzburg zu Besuch, um die neue Datenbrille Google Glass zu testen. Die Google Glass ist eine als Mini-Computer getarnte Brille und lässt sich mittels Sprache oder Kopfnicken navigieren. Google Glass: Was kann sie überhaupt? Hat man die Brille erst einmal aufgesetzt, geht der Spaß schon los! Es ist als hätte man ein Handy auf der Nase sitzen. Im oberen rechten Bereich…

Weiterlesen...

Content Marketing Tipp: Tools zur Selektion und Aufbereitung von Information

Veröffentlicht am:03.02.2014
Content Marketing (image by placeit.net)

Um die Aufmerksamkeit von Fans und Followern zu bekommen bzw. aufrecht halten zu können, ist es entscheidend, relevante Inhalte für sie anzubieten. Dabei spielt das Content-Marketing, vor allem die Auswahl und Aufbereitung der Inhalte, eine tragende Rolle. Content Curation (frei übersetzt: “Inhaltspflege”) umfasst also sowohl das Finden, Gruppieren, Organisieren und Teilen von relevanter Information für die Zielgruppe der Marke bzw. der Botschaft. Wichtig ist dabei, dass Beiträge von anderen Seiten…

Weiterlesen...